MUDRAS

SHENYARE® ~ I AM WE ARE
ESSENCE, ENERGY, FREQUENCY AND CONSCIOUSNESS


Energielenkende Fingerhaltungen für Gesundheit, Konzentration, Entspannung, Kraft und Ausgeglichenheit

Wir empfehlen Mudras sanft, regelmäßig und jeweils mindestens 10 Minuten zu praktizieren.

Achten Sie dabei auf Ihre Atmung – Atem ist Lebensenergie.
Atmen Sie bewusst und entspannt durch die Nase und lassen Sie die Atemluft
ohne Anstrengung bis in den unteren Bauch und das Becken strömen.
Der Atem soll auch im Rücken- und Nierenbereich spürbar sein.

Klarheit, Frieden

Jnana/Chin
Daumen und Zeigefinger berühren einander, die restlichen Finger sind entspannt gestreckt.
Wird sie mit der Handfläche nach unten praktiziert wird, heißt sie Jnana Mudra, zeigen die Handflächen nach oben, Chin Mudra.
Bringt Klarheit, hellt die Stimmung auf, schenkt inneren Frieden und verstärkt in Kombination mit Meditation die intuitive Weisheit.
Grundsätzlich wirken Mudras mit der Handflächen nach unten eher erdend,
solche mit den Handflächen nach oben haben empfangenden Charakter.

Konzentration, Gleichgewicht

Yoni
Die Hände mit den Handrücken nach vorne drehen, die Fingerrücken beider Hände werden locker aufeinander gelegt. Die Zeigefinger werden ausgestreckt und zeigen aufeinander gelegt nach unten, die Daumen werden aufeinander gelegt und zeigen nach vorne und oben.
Wirkt ausgleichend auf die Gehirnhälften, fördert die Konzentration, reguliert Ungleichgewicht.

Meditation

Dhyana
Die Hände werden in den Schoß gelegt, die rechte Hand liegt oben und die Handflächen zeigen gen Himmel.
Die Spitzen der Daumen berühren sich.
Hilft dabei, in die eigene Mitte zu finden, still zu werden.
Unterstützt dabei, das eigene Potenzial und die innere Stärke zu erkennen und wird,
bei regelmäßiger Praxis, zu einem Signal für Geist und Körper, in einen meditativen Zustand überzugehen.

Reinigung, Gesundheit

Karana / Apana
Die Fingerspitzen von Daumen, Mittel- und Ringfinger werden aufeinandergelegt, während Zeige- und kleiner Finger abgestreckt werden.
Apana – beide Hände; Karana – nur mit der rechten Hand, die linke Hand mit der Handinnenfläche nach oben zeigend ablegen.
Reinigt den physischen Körper, stärkt die Gesundheit,
regt den Entgiftungsprozess an (Leber und Galle werden stimuliert) und stärkt die Harnwege und die Nieren.

Selbstvertrauen

Ahamkara
Die Zeigefinger werden leicht gebogen und das obere Fingerglied des Daumens leicht auf das mittlere Fingerglied des Zeigefingers gelegt.
Stärkt Selbstvertrauen und Selbstbehauptung und hilft gegen Angst.

Akzeptanz

Die Zeigefingernagel berühren den Falz der Daumen.
Die äußeren Daumennägel berühren die kleinen Finger seitlich.
Hilft bei unnötigem Widerstand gegen eine Situation und bringt eine Haltung der Akzeptanz.

Konzentration

Hakini
Alle Fingerspitzen der linken und rechten Hand berühren sich.
Verbessert die Konzentration, unterstützt die Zusammenarbeit der linken und rechten Gehirnhälfte.

Intuition

Budhy/Varun
Die Spitzen der kleinen Finger und Daumen berühren sich.
Verbessert Gefühl und Intuition und stärkt das Selbstvertrauen.

Energie, Kraft

Prana
Die Spitzen der kleinen Finger berühren die Spitzen der Daumen.
Gibt Energie, hilft bei Müdigkeit und Stress und bringt einen kraftvollen, vitalen Zustand.

Sicherheit

Prithvi
Die Spitzen der Ringfinger und Daumen berühren sich.
Erhöht die Energie und gibt ein Gefühl innerer Stabilität und Sicherheit.

Geduld

Shuni
Die Spitzen der Mittelfinger und Daumen berühren sich.
Bringt ins Hier und Jetzt. Hilft, geduldiger zu sein.

Verdauung

Mushti
Bequem sitzen, mit den Fingern eine Faust bilden und die Daumen über die Ringfinger legen.
Fördert die Verdauung, kann gegen Verstopfung und Bauchschmerzen helfen, stimuliert Leber- und Magenenergie.
Hilft, sich abzugrenzen, stärkt die Willenskraft, baut überschüssige Energie und Aggression ab.

Rücken

Rücken
Linker Daumen und Zeigefinger berühren sich, die restlichen Finger sind locker gehalten.
Die Fingerspitzen von Daumen, Mittelfinger und kleinem Finger der rechten Hand berühren sich.
Die übrigen Finger bleiben locker getreckt.
Hilft gegen Rückenschmerzen, löst Verspannungen, beruhigt den Geist und stärkt den Körper.

Nacken, Kiefer

Shaakini
Den rechten Daumen in die Mitte der linken Handfläche zwischen Zeigefinger und Mittelfinger legen und leicht an die Handinnenfläche legen.
Die Finger der rechten Hand liegen entspannt am linken Handrücken und drücken leicht dagegen.
Die Hände liegen dabei entspannt im Schoß.
Löst Verspannungen im Nacken und im Kiefergelenk.
Fördert den Energiefluss im Körper.

Fröhlichkeit

Tse
Die Hände auf den Oberschenkeln ablegen, die Handinnenflächen zeigen nach oben.
Mit beiden Händen jeweils eine sanfte Faust bilden und dabei mit dem Daumen die Wurzel des kleinen Fingers berühren.
Bringt Enspannung und Fröhlichkeit, hilft gegen depressive Stimmung.

Tiefenentspannung

Alle Fingerspitzen berühren sich.
Daumen und Zeigefinger bilden dabei jeweils ein "O".
Entspannt, wirkt gegen Kopfschmerzen und ist Schlaf fördernd.

Herz, Kreislauf

Ganesha
Den linken Handrücken vor das Herz, die rechte Handfläche darüber, die Finger werden gebeugt und ineinander verhakt.
Mit Schultern, Ellenbogen und Handgelenke eine Linie bilden und etwas senken.
Beim Einatmen die Hände auseinander ziehen und mit der Ausatmung die Aktivierung leicht lösen. Mehrere Male wiederholen. Dann beide Hände für ein paar Atemzüge auf das Herz legen., 
Danach den rechten Handrücken vor das Herz und die linke Handfläche darüber und wieder beim Einatmen die Hände auseinander ziehen und mit der Ausatmung die Aktivierung leicht lösen. Mehrere Male wiederholen.
Stärkt das Herz, regt den Kreislauf an, öffnet den Brustbereich.

Allergien

Bhramnana (Biene)
Den Zeigefinger in die Daumengrube legen. Der Daumen drückt sanft an die Seite des Mittelfingernagels
(Daumen und Mittelfingerspitzen zusammenlegen ist auch möglich).
Kleiner Finger und Ringfinger sind entspannt gestreckt.
Hilft bei Allergien, stärkt das Immunsystem

Immunsystem

Immun-Mudra
Daumenkuppe an den daumenseitigen Nagelrand des Ringfingers legen.
Zeigefingerkuppe auf das obere Daumengelenk. Kleiner Finger und Mittelfinger sind gestreckt.
Stärkt das Immunsystem, löst Blockaden der Energiebahnen, unterstützt bei Heilung von Infekten.

Mudra Set

Daumen und Zeigefinger – Erdung, Ruhe, Klarheit
Daumen und Mittelfinger – Geduld
Daumen und Ringfinger – Stabilität, Sicherheit
Daumen und kleiner Finger – Intuition, Vertrauen
Nacheinander jeweils für ca. 3-5 Minuten halten; für eine ausgewogene Tagesverfassung.


Aus dem Jin Shin Jyutsu:

Mit den Fingern der einen Hand jeweils einen Finger der anderen Hand umschließen.
Ob Sie mit der rechten Hand zuerst einen Finger Ihrer linken Hand oder mit Ihrer linken Hand einen Finger der rechten Hand sanft umfassen, können Sie intuitiv für sich selbst entscheiden. Wenn man z.B. den Zeigefinger der linken Hand hält, sollte man danach auch den Zeigefinger der  rechten Hand halten (Dauer: min. 3-10 Minuten pro Finger).

Das Halten des Daumens
harmonisiert Sorgen
stärkt das Selbstbewusstsein
harmonisiert Milz- & Magenenergie
mildert Hals- & Kopfschmerzen

Das Halten des Zeigefingers
harmonisiert Angst & Panikgefühle
hilft bei Unsicherheit
harmonisiert Nieren- und Blasenenergie
mildert Zahn- und Rückenschmerzen

Das Halten des Mittelfingers
harmonisiert Wut & Ärger
hilft bei Ungeduld & Gereiztheit
harmonisiert Leber- und Gallenblasenenergie
mildert Knieschmerzen und Augenprobleme

Das Halten des Ringfingers
harmonisiert Traurigkeit
unterstützt das Loslassen
harmonisiert Lungen- und Dickdarmenergie
hilft bei Atemschwierigkeiten

Das Halten des kleinen Fingers
harmonisiert Stress & Anstrengung
hilft bei Überforderung, Konzentrationsmangel
bringt mehr Freude, Leichtigkeit und Gelassenheit
harmonisiert Herz- und Dünndarmenergie, hilft gegen Halsweh

Power // Energy // Harmony // Healing // Intuition // Awareness

Foto: Quelle unbekannt

BEWUSSTSEINSENTFALTUNG IN BESONDERER QUALITÄT